Archiv der Kategorie: Jüdisches Museum

Dr. Selig Auerbach war der letzte Bezirksrabbiner mit Sitz in Recklinghausen – 1938 emigrierte er über England in die USA

Von Wolf Stegemann Das in Recklinghausen 1997 von der Stadt an die jüdische Gemeinde wieder zurückgegebene jüdische Schulgebäude, das ihr 1941 von den Nationalsozialisten weggenommen wurde, wurde 1997 als Begegnungszentrum für Kinder und Jugendliche in „Rabbi-Selig-Auerbach-Haus“ in Anwesenheit seiner Tochter … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Antisemitismus, Einrichtungen, Holocaust, Jüd. Leben, Jüdisches Leben, Jüdisches Museum, Nach 1945, Personen | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Jüdisches Museum Westfalen – Eine Dorstener Bürgerinitiative schrieb Erfolgsgeschichte

Das Jüdisches Museum Westfalen ist als Antwort auf die 1986 aufgekommene Frage von Mitgliedern der Forschungsgruppe „Dorsten unterm Hakenkreuz“ entstanden, die einen Raum für ihre während der Tätigkeit angesammelten Exponate und eine umfangreichen Foto-Ausstellung über den Nationalsozialismus in Dorsten suchten. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Jüdisches Museum, Rückschau / Heute | Hinterlasse einen Kommentar

Tisa von der Schulenburgs Holocaust-Zyklus – ein großes Warnbild wie Picassos „Guernica“

Von Wolf Stegemann Eine höchst ungewöhnliche Frau, die beina­he ebenso alt wurde wie das Jahrhundert, in dem sie lebte, fast die Hälfte davon im Dorstener Ursulinenkloster. Die Rede ist von Sr. Paula, die bürgerlich Elisabeth Gräfin von der Schulenburg (1903 … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Forschungsgruppe, Jüdisches Museum, Klöster, Rückschau / Heute | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar