Schlagwort-Archive: Hadamar

Euthanasie I: Approbierte Mörder im Arztkittel – Geistig Behinderte wurden durch Gas, mit Morphium, Barbituraten und durch Hunger umgebracht

Von Wolf Stegemann Euthanasie! Ein Wort, hinter dem ein Thema steckt, dem man sich nur vorsichtig oder auch widerwillig nähert, wenn überhaupt. Im Dritten Reich verbarg sich dahinter ein rassenhygienisches Tötungsprogramm. Das Wort stammt aus dem Griechischen und bedeutet „schöner … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Euthanasie | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Euthanasie II: Erfassung der geistig behinderten Kinder, ihre „Begutachtung“ und anschließende Tötung

W. St. – Zentrales Dokument der Kinder-Euthanasie ist ein Runderlass des Reichsministers des Innern vom 18. August 1939 (Az.: IVb 3088/39 – 1079 Mi) mit dem Vermerk „Streng vertraulich!“ In ihm ist der Kreis der Betroffenen und die Art und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Euthanasie, Zwangssterilisierung / Euthanasie | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Euthanasie IV: Landesheilanstalt Hadamar – Ärzte, Schwestern und Pfleger ermordeten mit Gas, Luftspritzen, Medikamenten und Essenentzug rund 15.000 Frauen, Männer und Kinder

Von Wolf Stegemann In sechs Tötungsanstalten im Reich wurde das Euthanasie-Programm durchgeführt. Eine davon war Hadamar bei Limburg an der Lahn, die im Januar 1941 die Aufgaben der inzwischen geschlossenen Anstalt Grafeneck übernahm und die Tarnbezeichnung „Anstalt E“ erhielt. Erhaltene … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Euthanasie, Volksgesundheit, Zwangssterilisierung / Euthanasie | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Euthanasie III: Schicksal eines jungen behinderten Mädchens aus Hervest-Dorsten – „Jetzt reicht’s mir mit dem blöden Balg!“

Von Elisabeth N. – nacherzählt von Wolf Stegemann In Westfalen gab es keine Liquidations-Anstalten. Kranke, die in westfälischen Lan­deskrankenhäusern untergebracht und von den „T 4-Kommissionen“ zur „Verlegung“ ausgesucht worden waren, kamen „auf Transport“ in eine der fünf Todesanstalten. In Dorsten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Volksgesundheit, Zwangssterilisierung / Euthanasie | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

„Maria Lindenhof“ – Krankenanstalt für Epileptiker und Schwachsinnige: 1935 Prozess wegen Sittenverfehlungen – Anstalt von den Nazis geschlossen – Über 270 Patienten nach Marsberg gebracht

Von Wolf Stegemann Mit sechs Betten, einem Sack Erbsen und 50 Mark gründete Bruder Rochus Neus mit drei Ordensbrüdern von der Krankenpflegegenossenschaft der Barmherzigen Brüder von Montabaur 1873 in den Lippeauen in Holsterhausen die Krankenanstalten für männliche Epileptiker und geistig … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Maria Lindenhof, Religionsgemeinschaften | Verschlagwortet mit , , , | 3 Kommentare