Das schwarze Balkenkreuz auf weißem Grund hat als Hoheitszeichen eine weit zurückreichende militärische Tradition

Von Wolf Stegemann

Das schwarze Kreuz auf weißem Grund zieht sich als Hoheitszeichen durch die Geschichte der Deutschen, vor allem durch die Militärgeschichte, angefangen beim Deutschen Orden (ab 1190) über Preußen, die deutsche Wehrmacht bis hin zur Bundeswehr. Aber auch das Erzstift und Kurfürstentum Köln, zu dem Dorsten gehörte, hatte das schwarze Kreuz auf weißen Grund als Hoheitszeichen und somit etliche diesem Territorium angehörigen

Tannhäuser als Kreuzritter mit dem Tatzenkreuz; Miniatur aus dem Codex Manesse 14. Jh.

Das Kreuz stand als christliches Symbol in verschiedenen Stadtwappen wie Bonn, Kaiserswerth und Rheinbach. Ausformungen und Farben immer im Mittepunkt von Wappen, Hoheitskennzeichen und Orden, um die christliche Prägung herauszustellen und in Konfrontation zu gehen mit dem Islam oder dem osteuropäischen Slawentum. Denn die Entstehung des Ordenswesens ist in der mittelalterlichen Organisation der Kirche, in deren religiösen Ordensbildungen und den Mönchsgemeinschaften zu suchen. Das Wort „Orden“ kommt aus dem lateinischen „ordo“, das zu jener Zeit den Zusammenschluss eines begrenzten Kreises von Menschen bedeutete, der gewisse Verpflichtungen übernahm und sich gewisser Regeln unterwarf. Zur Zeit der Kreuzzüge wurde die Ordensbildung des Mönchswesens auf die Ritterschaft übertragen. Somit fand das Kreuz Eingang in das Militär und die Militärgeschichte.

Gründung des Deutschen Ordens vor Akko. Geistliche Ritter mit dem schwarzen Ordenskreuz aus weißem Umhang errichten ein Feldhospital und versorgen verwundete Brüder; Buchmalerei 16. Jh.

Deutsche Ritter kämpften mit schwarzem Kreuz gegen grünen Halbmond

Der Deutsche Orden nutzte bei seiner Gründung  im so genannten Heiligen Land (vor Akko) 1190 ein schwarzes Tatzenkreuz (auch Balkenkreuz genannt) auf weißem Hintergrund zur Abgrenzung und Unterscheidung von den anderen Ritterorden, die bereits Kreuze in anderen Farben hatten (Johanniter, Tempelherren). Die Mitglieder des geistlichen Ritterordens  trugen als Ordenstracht einen weißen Mantel mit einem schwarzen lateinischen Kreuz. Frühzeitig konzentrierte sich der Orden auf die Christianisierung und Unterwerfung der osteuropäischen Gebiete, wo er 1234 den Deutschen Ordensstaat gründete, der mit der Zeit nicht nur Preußen umfasste, sondern auch Kurland, Livland und Estland. Ende des 14. und Anfang des 15. Jahrhunderts begann der Niedergang des Ordens nach vernichtenden Niederlagen gegen das litauisch-polnische Heer. Überall musste sich der Orden zurückziehen und wurde während der Reformationszeit in katholische deutsche Länder zurückgedrängt, bis er 1808 von Napoleon aufgelöst, 1839 in Österreich neu gestiftet, im Ersten Weltkrieg von einem Ritter- in einen geistlichen Orden umgewandelt und 1929 vom Papst bestätigt wurde. Der Orden wirkt bis heute als klerikaler Orden nach den Regeln des kanonischen Rechts.

Deutscher Bund und Preußen: Vom schwarzen Kreuz zum Eisernen Kreuz

Somit hat der Deutsche Orden das Schwarze Kreuz in die deutsche Militärgeschichte hineingetragen. Im Verlauf der Nutzung des Kreuzes wurde es immer wieder in seinen Ausführungsformen geändert. Als solches wurde dieser Kreuzbalken in die Flagge des Norddeutschen Bundes sowie in die Kriegsflaggen des Kaiserreichs und der NS-Zeit übernommen. Noch heute nutzt die Bundeswehr das Kreuz als Hoheitszeichen.

Im Befreiungskrieg gegen Napoleon wurde das schwarze Kreuz auf weißem Grund 1813 von Preußen als Kriegsauszeichnung und Symbol übernommen. Fortan zierte es neben dem schwarzen Adler die preußische Kriegsflagge. Die Kriegsauszeichnung hatte den Namen „Eisernes Kreuz“ erhalten, da sie aus Eisen hergestellt wurde. Diese Bezeichnung bürgerte sich von nun an auch für das Hoheitszeichen ein. Vorschlag und Entwurf stammten von König Friedrich Wilhelm III., die Ausarbeitung von Karl Friedrich Schinkel.

Flaggen des Deutschen Kaiserreiches mit dem Balken- bzw. Eisernen Kreuz

Adalbert von Preußen, Oberbefehlshaber der Marine des Norddeutschen Bundes, war beauftragt, für die Deutsche Union 1849 eine Kriegsflagge zu entwerfen. Viele dieser Entwürfe orientierten sich an der schwarz-rot-goldenen Flagge des Deutschen Bundes und kombinierten die Farben unterschiedlich mit einem Eisernen Kreuz. Er beabsichtigte, das traditionelle preußische, weiße Grundtuch beizubehalten und auf dieses ein schwarzes Kreuz zu setzen, das die Flagge insgesamt viertelte. Dieses schwarze Kreuz sollte eine Verkörperung des Eisernen Kreuzes der preußischen Kriegsflagge von 1818 sein. In einem Brief an den preußischen König Wilhelm I. vom 9. Januar 1867 schreibt Adalbert von Preußen: „So schlage ich allerunterthänigst die Teilung der Flagge durch das Eiserne Kreuz vor, ein Symbol, auf welches die Marine besonderen Werth legt.“ Mit der Gründung des Deutschen Reiches und der Kaiserlichen Marine unter Vorherrschaft von Preußen 1871 erschien das Eiserne Kreuz in der Kriegsflagge. Von 1916 bis 1918 wurde es in seiner vereinfachten Form als Balkenkreuz verwendet. Das Eiserne Kreuz im Eichenlaubkranz und bekröntem Preußenadler der „Quadriga“ auf dem Brandenburger Tor  wurde von Karl Friedrich Schinkel nachträglich anstelle eines Lorbeerkranzes eingefügt. Kurz zuvor, 1814, war die von Napoleon Bonaparte 1806 geraubte Figurengruppe in Paris entdeckt, nach Berlin zurückgebracht und restauriert worden.

Weimarer Republik: Formen des Eisernen Kreuzes als Hoheitszeichen

Bei der Reichsmarine und ab dem Ersten Weltkrieg auch auf den Flugzeugen der Fliegertruppe wurde das Eiserne Kreuz als Balkenkreuz mit weißer Umrandung oder auf weißem Hintergrund eingeführt. Diese Form wurde bis etwa 1916 auf den Flugzeugen der Fliegertruppe geführt. Auf den Flaggen der Marine blieb diese Form seit dieser Zeit erhalten. Mit der „Verordnung über die deutschen Flaggen“ vom 11. April 1921 (Reichs-Gesetzblatt 1921, S. 483–485) wurde die neue Reichskriegsflagge auch offiziell eingeführt; diese hatte keine Ähnlichkeit mehr mit den kaiserlichen Modellen:  Punkt 4 der Verordnung: „Die Reichskriegsflagge wie die Handelsflagge, in der Mitte der Flagge ein schwarzes, weißgerändertes Kreuz von der Form des Eisernen Kreuzes, in den schwarzen und roten Querstreifen je bis zu einem Drittel übergreifend. Verhältnis der Höhe zur Länge des Flaggentuchs wie 3 zu 5.“ Bereits am Tag der Veröffentlichung im Gesetzblatt wurde die neue Kriegsflagge von militärischen Dienstbehörden auf ihren Gebäuden an Land gehisst. Sie fand ab dem 1. Januar 1922 auch als Flagge zur See Verwendung.

Das Balkenkreuz im Zweiten Weltkrieg (Westfront)

Nationalsozialismus: Das Militär behielt das Balkenkreuz

Am 15. September 1935 wurde die Hakenkreuzflagge als einzig gültige Nationalflagge für das Deutsche Reich bestimmt. Im Zuge dessen wurde am 7. November 1935 auch eine neue Kriegsflagge eingeführt, die von der Gestaltung her wieder an die kaiserliche Kriegsflagge angelehnt war. Der Entwurf für die neue Flagge stammte offenbar von Adolf Hitler selbst. Auf der roten Grundierung der NS-Hakenkreuzflagge mit der weißen Kreisfläche wurde das (weiß abgesetzte) schwarze Kreuz, ursprünglich abgeleitet vom Deutsch-Ordenskreuz,  so angebracht, dass das Hakenkreuz aus der Mitte zum Mast rückte. In der oberen Mast-Ecke (bei regulärer Draufsicht links) ist das Eiserne Kreuz zu sehen. Dies deutet die Kontinuität mit den Flaggenversionen und den Kreuzen an, die vor dem Jahre 1919 verwendet wurden.

Weißes Kreuz auf Panzern war Visierhilfe für den Abschuss

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs trugen deutsche Panzer an allen Seiten ein weißes Kreuz als Erkennungszeichen. Jedoch zeigte sich bereits im Polenfeldzug, dass diese auffälligen Zeichen von der gegnerischen Panzerabwehr als Visierhilfe benutzt wurden. Gleiche Erfahrungen machten später US-amerikanischen Truppen mit dem auffälligen weißen Stern. Daher setzte die Wehrmacht nach dem Polenfeldzug in das weiße ein schwarzes Kreuz, wobei nur ein schmaler weißer Rand in Form von vier Winkeln verblieb.

Das Balkenkreuz als Bundeswehr-Erkennungszeichen

Bundeswehr: Das Eiserne Kreuz ist geblieben

Das Hoheitszeichen der Bundeswehr ist der deutschen Militärtradition entsprechend das Eiserne Kreuz, das als militärisches Erkennungszeichen geführt wird, insbesondere an Luft- und gepanzerten Rad- und Kettenfahrzeugen. Die weiße Umrandung des schwarzen Kreuzes, traditioneller weißer Untergrund des Deutschen Ordens, ist aber bei der Bundeswehr auf die Innenkanten des Kreuzes beschränkt.

Die zivilen Fahrzeuge des Bundeswehr-Fuhrpark-Service GmbH führen auf den Vordertüren hingegen das Logo der Bundeswehr in Blau/Grau und dem Schriftzug „Bundeswehr“. Nachdem die Bundeswehr bei ihrer Gründung zunächst auf ein solches Kennzeichen verzichtet hatte, stiftete Bundespräsident Heinrich Lübke allen „Bataillonen und entsprechenden Verbänden“ Truppenfahnen als „äußeres Zeichen gemeinsamer Pflichterfüllung für Volk und Staat“. Sie sind einheitlich in Schwarz-Rot-Gold, mit einer Fransenborte und mit dem Bundesadler in der für staatliche Zwecke reservierten Fassung des Bundesschildes gestaltet.

_________________________________________________________________

Quellen: Wkipedia-Online-Enzyklopädie. – Pressestelle Verteidigungsministerium. – Handbuch europäischer Orden in Farben“, Universitas 1966.
Dieser Beitrag wurde unter Krieg, NS-Symbole und Mythos abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>